A K T U E L L E S

Im Iran drohende menschenrechtswidrige Behandlung

Hat ein wegen Drogen vorbestrafter iranischer Staatsangehöriger mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, nach seiner Abschiebung in den Iran einer Befragung über seinen Auslandsaufenthalt unterzogen zu werden, misshandelt oder gefoltert zu werden, muss auch mit einer Doppelbestrafung, unmenschlicher Behandlung oder gar mit Folter gerechnet werden und verstößt eine Abschiebung deshalb gegen Art. 3 EMRK. (
VG Karlsruhe, Urteil vom 16.03.2011)

Zurück zur letzten Seite ...